27 Jahre Social Gold Relikte
Johannes Angerbauer-Goldhoff
 
index - kurzkonzept - raum1 - raum2 - raum3 - raum4 - doku - kontakt
   
RAUM 1        2010-2017
   
  Social Gold Relikte - Raum 1
   
  Der erste Raum ist auch der kleinste Raum. Mit seinem Tonnengewölbe und dem knorrigen Parkettboden zeigt sich hier am besten die historische Bausubstanz.
Dies wird mit vorhandener Spotbeleuchtung und eher warmen Lichtton gewürdigt.
   
  Den Raum dominiert eine Installation (5) zum "Social Gold Carpet" Projekt vom bereits historischen Gold Life Ball 2015. Relikte daraus bewahren für immer dessen Spuren und seine goldene Zeit. Life Ball Bodengold Relikte sind meditative Wandobjekte die den tieferen Sinn der Life Ball Idee offenbaren können. Der Reinerlös fliesst an den Verein AIDS LIFE und dient zur Unterstützung im Kampf gegen den HI-Virus. Weitere Präsentationen und Auktionen der Lifeball Gold Relikte sind geplant.
   
  Life Ball Gold Relikt und Galerie Gans Bodengold Relikt
  Tausende Spuren des Gold Life Ball im Relikt links
und einige, -zig Spuren im Galerie Gans Relikt rechts
   
  Waldviertler Schuhrelikte, Blutrelikte, Goldleistenrelikte, Federrelikte, Zigarettenstummel Relikte, Scheingoldrelikte, Schmutzgoldrelikte, Geldbündelhilfsrelikte, Internet Red Ribbon Relikte, usw., sind auf einer "exponiert aufwärtsstrebenden", aus meiner Sicht "feingoldenen", Treppe installiert...
   
  Gold Lifeball 2015 - Künstler Kollektiv N.N. beim Social Gold Carpet Aufbau
  Das Künstler Kollektiv N.N. bei der Social Gold Carpet Installation
   
  Der Eingang führt über eine goldene Bodenschwelle (1) und weiter über einen "Red Carpet" aus rotem Filz, der sich vom Boden über die Wand zieht.
Das Material Filz ist denkbar ungeignet für einen "Carpet". Filz steht hier für eine textile Matrix die den menschlichen Weg aufnehmend entgegenkommt: weich, formal instabil, menschliche Spuren (Schuhabdrücke) temporär bewahrend, usw., ein Natur Werkstoff der mit seiner Material Eigenschaft die Nähe zum Naturmaterial Linoleum bezieht (Seit 2015 mein aktuellstes Goldträger Material). Weiteres verfilztes Eindringen in die Kunstmaterial Thematik ist erwünscht...
Gegenüber dem Eingangs Bodengold hängt ein besonderes Life Ball Relikt (5). Der "Red Filz Carpet" verbindet sich mit diesem Objekt. Eine Makroobjektiv Reise in sein Relikt-Spuren Universum - ist auf YouTube zu sehen:
   
 
   
  Ein Teil des vierteiligen Eingang/Zugang Bodengold Feldes wird nach dem Eröffnungsabend deinstalliert. Nach langer Farbwahl Überlegung entschied ich mich für ein Objekt in Rot und drei Objekte in Grün. Rot ist das Quadrat im Galerie FORUM Logo. Grün ist die Farbe der Hoffnung. Es ist das erste Mal, dass ich die Farbe Grün für eine Bodengold Installation einsetzte - meine Neugier ist erweckt.
  Das deinstallierte Bodengold Feld wird als Wandobjekt (1), neben dem verbleibenden Bodengold Feld hängend, ab 4. Februar 2016, den gesamten Ausstellungszeitraum bis 27. Februar 2016 begleiten. Es steht für "Raum Zeit".
   
  Auf der anderen Wand neben dem Bodengold Feld hängt eine Arbeit aus dem aktuellen Auftragsprojekt "Social Media Gold" der OÖNachrichten Wimmer Medien (2). Es ist dies mein erstes "Social Gold Mousepad", dass als Musterobjekt der Auftragserteilung dienlich war. Symbolisch steht es hier für die weitere Entwicklung des Projekts in Form eines kleinen aber feinen "Social Gold Carpet II" zur Eröffnung der Linzer Promenaden Galerien im August/September 2017. Das OÖN Christkind wird sich hoffentlich freuen...
   
  Zwei weitere Objekte hängen an der nächsten Wand. Eines wurde 2015 als Konzept Beitrag zur Kunstprojekt Ausschreibung "25 Jahre - 24 Siegerinnen" der Generali Ladies Linz geschaffen (3). Mir wurde die Weltmeisterin Ana Ivanovic als Inspirationsquelle zugeteilt. Das Goldrelikt hat eine Reise zu den US Open hinter sich. Leider ohne der konzeptuellen Spur von Frau Ivanovic, wurde mir mitgeteilt. Sport und Kunst, Kunst und Sport ... "Vor Ort umsunst" auf gut Oberösterreichisch ;-) . Sie ist bereits nach dem ersten Turnier ausgeschieden und abgereist, erfuhr ich von der freundlichen und diese Idee unterstützenden Projektleiterin Frau Reichel. "Scheinbar vor dem Gold geflüchtet" war meine Antwort. Unerwartet wurde dann von der Kunst Fachjury dieses Werk als nicht würdig für das Projekt "24:25" befunden. Das Einreichungskonzept des "unsportlichen Kunstgold Werkzeugmachers" liegt in der Galerie FORUM zur Einsicht auf.
   
  Neben dem ausjurierten "Sportkunst" Objekt hängt ein Werk aus dem aktuellen "FLUCHTgoldLEBEN" Projekt (4). Es zeigt in Gold bewahrte, prozessorientierte Spurensicherung und steht stellvertretend für alle weiteren Wandobjekte, bzw. Workshop Relikte, die in Gemeinschaftsarbeit mit Schutz suchenden Mitmenschen aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und Palästina, im Flüchtlingsquartier der Caritas Stift Gleink, geschaffen wurden. Dieses Kunstprojekt ist als work in progress gedacht und sucht eine/n MaterialsponsorIn zu Bestandssicherung und Weiterentwicklung. Kleine Papierarbeiten zu diesem Projektthema sind bei der Galerieaufsicht um Euro 71,- zu erwerben und unterstützen dieses Projekt. 2015, 2016...
   
   
  FLUCHTgoldLEBEN Werkpräsentation im Mueum Arbeitswelt Steyr und im Caritas Flüchtlingsquartier Stift Gleink
   
  An der Wand gegenüber der Life Ball Relikt Installation hängen drei Objektrahmen (6)
mit Relikten aus der Konzeptarbeit "Goldgeleise" zum Thema "Kunst auf Schiene" eine Gruppenausstellung im Museum der Stadt Steyr 2014. Die Steyrtalbahn feierte ihr 150 jähriges Jubiläum und hinterliess in einer Kunstaktion ihre Spuren in und auf Gold- und Aluminium Münzen. Klerikale und profane Goldzähne, usw.. Das Konzept liegt zur Einsicht auf.
   
  Neben diesen Objektrahmen befindet sich eine Installation die den Jahreswechsel 2015/16 in der Galerie FORUM begleitete (7). Es war dies mein Beitrag zur Gruppenausstellung "radikal" und schlägt den Zeitbogen von 2010 zu 2016.
Die Installation besteht aus Relikten der Rauminstallation "...ARM...gold", mein Beitrag zur Gruppenausstellung "KUNST MACHT POLITIK" im Schloß Ulmfeld 2012, wie Relikten aus der "SoG 2.0" Gruppenausstellung 2014 in der Schloßgalerie Steyr und aus dem Steyrer Fackelzug für Bleiberecht, 2011, ein Gendarmerie Blouson. Das Informationsblatt dazu liegt auf.
   
  An der Wand neben Bodengold Eingang und den Durchgang in Raum 2 hängt ein Objektrahmen (8) mit fast intimen goldenen Konsumrelikten meines eremitischen Jahreswechsels 2014/15. Es trägt den Titel "Social Double Gold Impact". Ein Internet Tagebuch schuf damals den ausgleichenden Gegenpol zwischen Sein und Schein...
   
  Social Gold Sekt - Happy New Year "
   
  weiter >>> Raum 2
  zurück <<< kurzkonzept