WE ARE ONE, WE ARE MANY  
  Eine "spontane" Kunstaktion am Wiener Stephansplatz  
Social Gold Archiv     
  Stephansplatz Wien, Stephanskirche, Kunstaktion    Stephansplatz Wien, Haas Haus, Kunstaktion click pic to enlarge  
29. Mai 2000



Der Standard berichtete auf Seite 5 unter "International":

„Australiens Wunden der Vergangenheit bleiben offen. Keine offizielle Entschuldigung. Australiens Premier verweigerte ein offizielles „Sorry“ für das an den Aborigines begangene Unrecht.“
 
     
  Da ich zu diesem Zeitpunkt gerade mit australischen Aborigine Freunden und Künstlerkollegen der Gruppe Jama Dreaming in kreativem Kunstkontakt stand und deren tiefe Erschütterung über die offizielle Verweigerung der Entschuldigung mitfühlte, erschien die Inspiration eine gemeinsame Kunstaktion zu realisieren. Ich sprach mit Warren Clements Wunba, in meinem Atelier in Steyr, über die Idee einen Bildinhalt mit und von ihm und dem Standard Artikel zu schaffen, diesen zu vergolden und an einem öffentlichen Platz in Wien am Boden zu installieren. Dann die Passanten bitten über das Gold zu gehen und dadurch den Bildinhalt partiell freizulegen.
Warren war spontan damit einverstanden, sah mich an, sagte nur ein Wort "Dreaming", zeichnete schnell auf einige am Tisch liegende A4 Blätter und bat mich ein Foto von ihm zu machen, dass ihn nur mit seiner Aborigine Flagge bekleidet und mit Speer zeigt. Bei der folgenden Fotoarbeit in einem Mühlviertler Bauernhof, kam uns die Idee meine „weisse“ Hand als verbindendes Symbol für Frieden und Gemeinsamkeit in den Bildinhalt einzuarbeiten.
 
     
16. Juni 2000











Ich setzte alle meine mir zur Verfügung stehenden Mittel daran das Bodengold Feld so schnell wie möglich anzufertigen (Litho, Siebdruck auf Acrylglas und Blattvergoldung) und die Genehmigung in Wien zu bekommen. Als glücklicher Provinzkünstler in Steyr hatte ich bis dato noch keine offiziellen Wien Kontakte und fuhr guter Dinge einfach drauf los um die zuständige Magistratsabteilung in Wien zu suchen. Zufällig war der Leiter der Abteilung MA35, Herr Ing. Peter Stefanik, gerade anzutreffen. Nach meiner kurzen Beschreibung der Idee lernte ich den Begriff „Goldenes Wienerherz“ erstmals in Natura kennen. Ich erhielt umgehend am 13. Juni das Anmeldungsformular und am 15. Juni via Fax den Termin zur Verhandlung vor Ort am Stephansplatz: 16. Juni um 11 Uhr.

Der Beleg für die Veranstaltungsabgaben trug, wie auf meinem Kunstweg üblich, „zufällig“ die Belegnummer 27...

Ich danke hier den drei goldenen Wienerherzen sehr herzlich:
Hr. Ing Peter Stefanik (MA35), Hr. Willibald Pfeiffer (Bezirksrat 1. W.G.B.) und Hr. Dr. Schmid (Bezirksvorstand 1. Bezirk)
 
     
  MA35 Wien - Kunstaktion  Bescheinigung - Nummer 27  
     
19. Juni 2000
Kunstaktion am Wiener Stephansplatz:  „WE ARE ONE, WE ARE MANY“. Damals gab es noch keine digitalen Sozialen Netzwerke, vielleicht wäre diese Friedensaktion dann medial doch etwas beachtet worden...  
     
  Warren schrieb folgende Zeilen für einen Flugzettel (hier übersetzt):  
     
     
 

  „WIR SIND EINS, WIR SIND VIELE.

Ich bin Warren Clements vom Kookaburra Clan des Wakamin Stamms und das ist mein Dreaming. Die australische Regierung wird sich nicht bei meinen Leuten dafür entschuldigen, dass die „Gestohlene Generation“ von ihrem Land vertrieben wurde. Die Welt kann jedoch erkennen und verstehen, dass die Aborigines in den letzten 200 Jahren misshandelt wurden.

Australien ist ein multikulturelles Land und sehr stolz darauf. Was die Regierung jedoch nicht anerkennt, sind die Ureinwohner, wer und was wir sind.

Meine Flagge zeigt, wer und was ich bin. Mein Schild beschützt meine Leute. Mein Speer steht für Unabhängigkeit und Frieden. Die Speer-Spitze deutet nach oben, Frieden erklärend. Die weiße Hand ist ein Zeichen der Freundschaft, ein „Bruder aus Österreich“.

 WENN GOLD ALLES IST, WAS IHR SEHT, DANN MÜSST IHR TIEFER BLICKEN.  

 
     
     
  Bei der Aktion am Stephansplatz saß Warren neben dem Goldfeld und seine Aborigine Brüder begleiteten ihn mit ihren Digeridoos. Nach einiger Zeit stand er auf und bewegte sich auf mich zu. Ich sah, dass er sehr berührt war. Da kamen zwei Österreicher - augenscheinliche "Sandler" (auf gut Wienerisch) - aufgeregt auf ihn zu und wollten ihm ihr Mitgefühl lautstark ausdrücken. Der eine sagte: „Ich kann euch so gut verstehen, uns geht es fast auch so“. Warren war sichtlich erschrocken. Ich stellte mich dazwischen und sprach erklärend zu den Zwei: „Bitte lasst ihn in Ruhe er versteht euch nicht. Er spricht kein Deutsch“.  
     
  Wien Stephansplatz, Kunstaktion und "Sandler"  
     
  Warren umarmte mich darauf hin und sprach in mein Ohr: „Du bist ein wirklicher Bruder“. Dann sagte er: „Als die Menschen über das Gold gingen hatte ich das körperliche Gefühl mein Volk und ich werden mit Füßen getreten. Es war sehr, sehr schwer für mich.“  
     
   
     
 

Ursprünglich sollte nur das goldene Bodenfeld als Kunstrelikt entstehen, dass später - zwischen zwei Sicherheitsglas (ESG)Scheiben konserviert - als Wandobjekt aufgerichtet wird. Doch als ich zum Auto ging und mein Sakko auszog, sah ich die weisse Farbe seiner Schminke an meiner Schulter. Das Sakko wurde unerwartet zum zweiten Kunstrelikt - prozessorientiert zu einem ganz besonderen Werk! Die feine weisse Spur der Kulturen verbindenden, zutiefst menschlichen, Urmarmung war mir wichtiger und wertvoller als das goldene Aktionsrelikt. Es entstand ein Diptychon - Zwei Relikte aus prozessorientierter Konzeptkunst...

 
     
  Kunstverein Steyr - Werkschau mit Stephansplatz Aktion Relikt

 

Erstmals wurde das Diptychon im Kunstverein Steyr, bei meiner "Werkschau" im Jahr 2001 gezeigt.  Siehe:  Social Gold Archiv: Werkschau

Aktuell wird das Diptychon auf der Empore des Design Center Linz, bei der Rauminstallation "HUMAN___gold" zu sehen sein: 6 - 21. Dezember 2017.

Eröffnung für geladene Gäste am 4. Dez.

Öffentlich zugänglich am 2. und 3. Advent Wochenende.

www.human.gold

 

 
  Kronen Zeitung Reportage - 25. Juni 2000

 
Trotz Presseaussendung berichtete nur die Krone (exclusiv) darüber.




 

 

 

click pic to enlarge 

 
     
  Die Fotodokumentation der Aktion:
(Alle Fotos: Walter Ebenhofer)
 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
   
     
     
     
     
     
     
     
   
     
     
     
  Clemens Warren Wunba - Johannes Angerbauer Goldhoff